wallpart.com verkauft widerrechtlich meine Fotos (Photo-Blog Suitbert Monz)

wallpart.com verkauft widerrechtlich meine Fotos

wallpart.com verkauft widerrechtlcih Fotos (Photo-Blog Suitbert Monz)Durch einen Artikel von heise.de wurde ich auf dem Printservice von wallpart.com aufmerksam. Der angeblich weltgrößte Shop für Poster und Wand-Dekor wirbt mit einer Bilddatenbank von über 10 Billionen Fotos. Aus dem Bildmaterial kann der Nutzer sich Poster oder Wandbilder erstellen lassen. Da frage ich mich natürlich, wie es in diesem Shop mit Bildern aus meinem Portfolio aussehen mag!?

Meine Fotos auf wallpart.com entdeckt

Ein kleiner Selbsttest bringt das Ergebnis zutage: Vor- und Zuname in das Eingabefeld eintragen und schon sieht man, was hier so alles an den eigenen Bildern vermarktet wird! Da der Betreiber anscheinend mit einem Automatismus zum Aufbau seiner Bilddatenbank arbeitet, finden sich sogar Bilder von mir, die explizit einen Copyright-Vermerk tragen! Natürlich habe ich selbst dem Betreiber der Seite nie das Recht eingeräumt, diese Bilder zu verkaufen.

Widerspruch einlegen

Was kann man dagegen tun? Erstens habe ich per Mail Widerspruch gegen die Verwendung des Bildmaterials auf der Plattform eingelegt. Ob dies aber zum Erfolg, also zum Entfernen der Bilder führt, bleibt abzuwarten. Zweitens wäre die Einleitung weiterer juristischer Schritte eine Möglichkeit. Dies ist sicher vor dem Hintergrund des Standortes des Betreibers nicht ganz einfach!?

Unterschriftenaktion unterstützen

Bleibt also noch der öffentliche Druck. Zahlreiche Beiträge im Netz beschäftigen sich in der Zwischenzeit mit diesem dubiosen Geschäftsmodell. Auf der Plattform change.org stehen bereits zwei Unterschriftenaktionen bereit, die man beide unterstützen sollte. Wie verhalten Sie sich, wenn Ihre Fotos widerrechtlich im Internet verwendet werden?

wallpart.com verkauft widerrechtlcih Fotosl (Photo-Blog Suitbert Monz)

7 thoughts to “wallpart.com verkauft widerrechtlich meine Fotos”

    1. Hallo Jürgen,
      danke für Deinen Kommentar! Den „work-around“ werde ich mal testen, guter Tipp! Ich glaube aber, dass auch etwas mehr Öffentlichkeit dem Thema an sich gut tut. Auch wenn eine solche Pedition wohl kaum einen solchen Betreiber zum Einlenken bringen wird. Es schadet aber sicher nicht.
      Schöne Grüße nach Andaliusien
      Suitbert

  1. Bei mir wurden nicht nur Grafiken mitgenommen, sondern auch Briefe aus meiner Ahnenforschung. Unterschrieben habe ich bereits, und auf Facebook öffentlich gemacht.
    Die Käufer solcher Briefe sind aber auch nicht viel besser, denn es zeigt das sie sich mit fremden Ahnen “ schmücken“
    Viele Grüße aus dem Westerwald
    Syt

    1. Hallo Syt,
      ja, das Vorgehen ist schon erschreckend! Leider ist den Leuten wahrscheinlich nur schwer beizukommen. Aber wir können wenigstens darauf aufmerksam machen und die Sache weiter verbreiten!
      Schöne Grüße
      Suitbert

  2. Hallo Suitbert, wie hast du die Mail formuliert? Auf Deutsch oder Englisch? Ich gehöre noch zu den Jahrgängen die kein Englisch in der Schule hatten. Alles was ich kann hängt mit meinen 3 D Programmen zusammen, und das wars auch schon. Hast du das Kontaktformular verwendet oder irgendwo eine Mail Adresse gefunden?
    gruß
    Syt

    1. Hallo Syt,
      ich habe das Kontaktformular auf der Seite („contact us“) verwendet und eine kurze englischsprachige Widerspruchserklärung abgegeben. Eine Antwort habe ich bis heute leider nicht erhalten. Mal abwarten …
      Schöne Grüße
      Suitbert

  3. Danke für deine Antwort Suitbert. Ich finde es erschreckend was da vor sich geht. Gibt man dort verschiedene Namen ein kann man noch nichteinmal mehr mit dem Kopf schütteln. Meine Tochter arbeitet an einer Grundschule. Ich habe gestern den Namen der Schule auf der Seite eingegeben, und es kamen reihenweise Fotos, die nie von der Schule freigegeben wurden. Ich denke das wird Kreise ziehen.
    Gruß Syt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*