Off-Topic: Frontal21-Beitrag: Schleichwerbung im Netz

Frontal21-Beitrag: Schleichwerbung im Netz (Photo-Blog Suitbert Monz)In einem ZDF-Beitrag von Frontal21 vom 2.6.2015 zu Schleichwerbung im Netz wird über die bezahlte Bloggerszene und die Auswirkungen auf die zumeist jungen Nutzer berichtet. Es wird dargestellt, wie Blogger-Stars ihre Plattformen zur Platzierung von Werbebotschaften nutzen, ohne diese eindeutig als Werbung zu markieren. Dabei wird die allgemeine Leichtigkeit im Umgang bei den Medienschaffenden („Alle machen das“) hervorgehoben. Auch Firmen und Agenturen stehen in der Kritik, da sie diese Situation für ihre Zwecke (aus-) nutzen.

Werbung muss gekennzeichnet werden

Der Beitrag beschreibt also einen eindeutigen Missstand in einem Thema, das rechtlich und juristisch eigentlich klar und richtig in Deutschland geregelt ist. Von daher erübrigt sich eigentlich jede Diskussion dazu. Es ist selbstverständlich, dass jeder einzelne Blogger dafür verantwortlich ist, seine veröffentlichten Inhalte in dieser Weise auszurichten und Werbebotschaften entsprechend zu kennzeichnen.

Blogger können es einfach nicht

Irgendwie hat mich aber beim Betrachten des Beitrags ein seltsames Gefühl beschlichen. Für mich werden fast schon klischeehaft die „bösen Blogger“ vorgeführt. Das Meinungsbild, der Blogger im Allgemeinen sei unwissend, ob dessen, was er da tue, er kenne die Rechtslage nicht und sei daher dem „klassischen Journalismus“ nicht ebenbürtig, wird mir zu platt bedient. Natürlich gibt es die im TV-Beitrag beschriebenen Missstände und es ist auch gut, dass darauf hingewiesen wird. Aber es gibt auch die Anderen, viele ungezählte „Nicht-Youtube-Stars“, die tausenden von kleinen Themen-Blogs, die individuell, authentisch und korrekt geführt werden! Wo waren diese in dem Beitrag zu finden!?

Kodex des Bloggers

Blogger Kodex (Photo-Blog Suitbert Monz)Ich beschäftige mich selbst schon eine Weile mit dem Bloggen. Von daher ist das Thema der „Blogger-Ethik“ mir schon lange sehr vertraut. Durch Zufall bin ich vor einigen Wochen (unabhängig von dem oben erwähnten TV-Beitrag) auf eine Initiative von Bloggern gestoßen, die genau diese Moral zum Thema ihres Engagements machen. Im sogenannten „Blogger-Kodex“ wird Klartext geredet! Die offene Form der Darstellung des Themas und die Formulierung der „Spielregeln“, denen man sich als Blogger selbst und freiwillig im Sinne der Transparenz „unterwirft“, finde ich sehr gut. Sie bringen das Thema auf den Punkt und bieten jedem Blogger die Möglichkeit zu zeigen, auf welcher Seite er steht. Denn jeder der etwas publiziert hat die freie Wahl, sich so oder so zu verhalten.

Verantwortung des Nutzers

Doch wie sieht die Situation für die Mediennutzer aus? Leben wir nicht generell in der Zwischenzeit mit einem allgemeinen Vertrauensschwund, der neben den klassischen Medien, die Politik, die Kirchen und weitere lange Zeit nicht hinterfragte „moralische Instanzen“ anzweifelt!? Für den Konsumenten von Medien bleibt bei verantwortungsvoller Nutzung eigentlich nur eine Konsequenz: Er wird wieder ein Stück weit mehr selbst dafür verantwortlich, sich ein ausgewogenes Bild über die tatsächliche Themenlage eigenständig zu verschaffen. Einfach nur noch konsumieren und stillschweigend davon auszugehen, dass dies wohl schon eine neutrale Berichterstattung sei, die er da präsentiert bekomme, ist sicher der falsche Weg.

Blogs oder klassische Medien?

Und da sind mir persönlich die Blogs wieder sehr wichtig. Denn ich habe selbst die Möglichkeit auszuwählen, was ich lese. Scheint mir die Quelle nicht authentisch zu sein, wechsle ich selbst und eigenverantwortlich zur nächsten Quelle oder ich stelle mir der Vielfalt wegen gleich sowieso mehrere Autoren zusammen. Ich habe es also selbst in der Hand! Das gibt mir in der Zwischenzeit ein besseres Gefühl, als Medien zu vertrauen, die zwar sagen, dass sie sich an Regeln halten, aber dann auch hier und da immer wieder mal Ausnahmen machen. Oder fällt Ihnen z. B. nicht auch sogleich der ein oder andere Beitrag ein, in dem zufällig und wiederholt ein Fahrzeug einer bewussten Marke vorfährt!? Aber das ist dann keine Schleichwerbung, oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*