Die unsichtbare Spur – GPS-Daten in Fotos (Teil 2)

GPS-Datenerfassung mit der Nikon DSLR (Photo Blog Suitbert Monz)Im ersten Teil des Artikels wurde die Zuordnung von GPS-Daten in Fotos mittels entsprechender Software in der Nachbearbeitung auf dem PC beschrieben. Dieser Weg ist eigentlich sehr einfach, er hat jedoch auch einige Nachteile. Zunächst handelt es sich um einen zusätzlichen Arbeitsschritt, der einfach eine gewisse Zeit erfordert, die man sich vielleicht einsparen möchte. Zu anderen enthält der Weg eine nicht zu unterschätzende Fehlermöglichkeit: Die Zuordnung basiert auf der Uhrzeit der Aufnahme. Geht also die Uhr der Kamera auch nur wenige Minuten falsch und wird dieser Unterschied nicht rechtzeitig erkannt, so ist die gesamte Zuordnung der Daten zu den Fotos fehlerhaft!

GPS-Empfänger und Nikon DSLR

Wie kann man dieses Problem umgehen? Die erste Möglichkeit ist der Einsatz einer Kamera, die einen eingebauten GPS-Empfänger besitzt. Dann werden die Daten automatisch in die Bilder zum Zeitpunkt der Aufnahme geschrieben. In der Zwischenzeit sind einige Kameramodelle am Markt mit dieser Funktion erhältlich. Als kleiner Nachteil muss der höhere Stromverbrauch dieser Kameras erwähnt werden.

Zweitens kann man mittels einer zusätzlichen Verbindung zwischen einem externen GPS-Empfänger und der Kamera dafür sorgen, dass die Geodaten ihren Weg zu den Bildern in der Kamera finden. Dabei gibt es im Zubehörhandel sowohl Geräte, die mittels Kabel, als auch über Bluetooth für eine Verbindung sorgen. Als Beispiel für die drahtgebundene Form sei hier der Blitzschuh-Aufsteck-GPS-Empfänger Phottox Geo One erwähnt.

Drahtlos per Bluetooth funktioniert es mit dem Zubehör AOKA AK-4NII. Der kleine Bluetooth-Sender wird auf die Zubehör-Buchse der Kamera gestöpselt und von dieser auch mit Strom versorgt. Befindet sich nun eine Bluetooth-GPS-Maus in der Nähe, werden die Geodaten im Augenblick der Aufnahme auf dem Funkweg ausgelesen. Sie werden dann sofort in das Bild geschrieben. Eine spätere Nachbearbeitung der Geodaten kann so entfallen.

So kann man mit diesen Hardware-basierten Lösungen schnell und unkompliziert zu georeferenzierten Fotos kommen! Und dann ist die Frage nach dem damaligen Ort der Aufnahme ein für alle Mal weltweit beantwortet!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*